Mutter- und Kind-Programm

Mother and Child Health - MCH

Das 1991 gegründete Programm richtet sich insbesondere an schwangere Frauen, Mütter und ihre Kinder bis zum Alter von fünf Jahren. Es bietet Basisgesundheit, Prävention und Beratung an.

Das MCH steht als unser erstes Programm für einen wegweisenden Abschnitt im Bereich Prävention. Zielgruppe sind (schwangere) Frauen und deren Kinder (bis ca. 5 Jahre). Unser Anliegen ist, die Frauen auf dem Wege einer Schwangerschaft wie auch nach der Geburt zu betreuen und unterstützen.

Die engen Platzverhältnisse im ehemaligen Ambulatorium haben uns auch insofern vor ein Problem gestellt, als wir keine Entbindungen vornehmen können. Dank den guten Beziehungen des SBDCH hat man jedoch Vereinbarungen mit kompetenten Spitälern treffen können, an welche die Frauen dann zur Niederkunft verwiesen werden. Eine einwandfreie Betreuung im Health Center sowie im betreffenden Spital wird dadurch gewährleistet, dass den Schwangeren eine Kontrollkarte ausgestellt und darauf ihre gesamte "Krankengeschichte" fortlaufend dokumentiert wird. Entbindungen werden auch im neuen Health Centre nicht gemacht und die Frauen werden weiterhin zur Niederkunft in Spitäler verwiesen.

Die gynäkologischen Untersuchungen nimmt eine Ärztin vor, die den Frauen oft auch mit persönlichen Ratschlägen zur Seite steht. Zudem versieht ein Kinderarzt im Rahmen des Programmes seinen Dienst, denn die Sprechstunde des MCH ist auch für Kleinkinderkrankheiten die richtige Adresse. Die Gesundheit der Kinder ist etwas vom Wichtigsten in der Präventionsarbeit!

Besonders positiv zu werten sind die Frauentreffs, die aus eigener Initiative der Patientinnen und ÄrztInnen ihren Anfang genommen haben. Hier wird über alle Anliegen diskutiert sowie Familien-, Hygiene- und Ernährungsberatung betrieben. Das MCH-Programm fand bis anhin 1x in der Woche im Ambulatorium statt.

Gerade für das MCH ist der Umzug in die neue Klinik von grosser Bedeutung, zumal da die Räumlichkeiten für gynäkologische Untersuchungen besser ausgestattet sind. Auch für die Frauentreffs, welche die Patientinnen nicht mehr missen möchten, ist nun mehr Platz vorhanden.